Portrait Gerd Wutzler Fotografie Stoffe in Polsterei im Regal Portrait Fotografie Gerd Wutzler Fotografie Polsterer Abfall

Sind Fotograf oder Fotografin aussterbende Berufe? Nun ja, man könnte es meinen. Tummeln sich doch Millionen von Hobbyfotografen in Social Media wie Instagram oder Facebook. Da sehe ich Landschaftsaufnahmen, Portraits, Hochzeitsfotos, Aktfotografie und viele andere Genres der Fotografie und frage mich: werden professionelle Fotografen überhaupt noch gebraucht? Ich sage ja und ein Beitrag, der das ganz kritisch hinterleuchtet, spricht mir besonders aus dem Herzen. Professionelle Fotografen sind Koryphäen hinter und auch vor der Kamera. Denn Sie leben nicht nur vom „Knipsen“, sondern auch von Ideenvielfalt, Menschenkenntnis, Beratung und Detailverliebtheit. Und jeder, der Wert auf das gewissen Extra legt, sollte sich das immer wieder ins Gewissen rufen. Fotografen sind Künstler. Und nur mit einer professionellen Fotografin oder einem exzellenten Fotografen finden sich im Fotoalbum auch echte Kunstwerke wieder. Fotografien, die Gefühle auslösen und in denen man sich stundenlang verlieren könnte. Weil diese Fotografien eben Charakter haben und mit Können gemacht sind. Jede Szenerie, jede Pose, jedes Licht sind durchdacht und perfekt eingefangen.

Fotografie Meisterbrief Gerd Wutzler

Auf meinen Rundgang durch Chemnitz, habe ich mit meiner Kamera noch einen scheinbar aussterbenden Beruf eingefangen. Diesmal stand die Polsterei Gerd Wutzler auf meiner #supportyourlocal Agenda. Vor allem auch, weil dieses Handwerk vom Aussterben bedroht ist und es keine Nachzügler mehr gibt. So wie bei der Korbmacherei. Darüber habe ich bereits in meinem Blogbeitrag über Günther Jan in Chemnitz berichtet.

Fotografie Gerd Wutzler in werkstatt

Doch zurück zu Gerd. Er führt die Polsterei in dritter Generation. Das Geschäft auf der Dresdner Straße in Chemnitz, das sich einst in Großväterlicher Hand befand, gibt es schon seit 1961. Damals war es jedoch eine Maschinenfabrik, in der zum Beispiel Fleischereimaschinen hergestellt wurden, und später auch Gewürze verkauft wurden.

Fotografie Werkstatt Polsterer

Erst Gerds Vater, hat sich dann in der Werkstatt als gelernter Polsterer niedergelassen. Gerd Wutzler selbst hat das Meisterhandwerk jedoch in einer anderen Polsterei begonnen zu lernen. Der Vater wollte es so, denn schließlich soll der Sohnemann auch mal über den Tellerrand schauen können. Das hat Gerd hat auch ein Jahr lang gemacht. Doch im Jahr 1984 kam er als Geselle zum Vater zurück und führt das Geschäft und das Handwerk bis heute als Meister des Polstererhandwerks in Chemnitz weiter aus.

Fotografie Werkstatt Polsterer

Neben individuell hergestellten Polstermöbeln aus eigenen Entwürfen restauriert Gerd Wutzler, stellt neue Bezüge und Gestelle her. In seiner Werkstatt „behandelt“ und erhält er die von seinen Kunden liebgewonnen Möbelschmuckstücke und Erbstücke. Zudem verkauft er in seinem Ladengeschäft auch Polstermöbel, Sonnenschutze und Stoffe. Sogar im Freiberger Dom steht eines seiner Meisterwerke. Fast hätte dieser Polsterstuhl seinen Weg in ein völlig gegensätzliches Etablissement gefunden, doch das ist eine echt skurile Geschichte. Wer mal richtig lachen möchte, sollte sich diese Story beim Besuch der Polsterei erzählen lassen. Wirklich very funny! Übrigens die Polsterei Gerd Wutzler findet Ihr nicht im Web oder in Social Media. Deshalb hier die Kontaktdaten: Dresdner Straße 106, Telefon: 0371/ 4013567.

Fotografie Werkzeug Polsterer

Die industriell gefertigte Massenmöbelware ist für Gerd Wutzler kaum eine Konkurrenz. Zumindest in dem Sinne, dass echte Liebhaber und Kenner doch eher auf ehrliches Handwerk zurückgreifen. Deshalb stand in der Polsterei Gerd Wutzler auch während der Corona-Zeit die Werkstatt nicht still. Er konnte sogar Auftragszuwachs verzeichnen, da die Menschen, die nun mehr zu Hause waren, nun täglich an die Auffrischung ihrer Polstermöbel erinnert wurden und sich zu Gerds Werkstatt auf den Weg machten. Lediglich bei den Lieferungen von Stoffen aus zum Beispiel Spanien oder England gab es Engpässe.

Fotografie Werkzeug Polsterer

Ich wünsche Gerd, dass es auch in Zukunft noch viele Menschen gibt, die das Handwerk schätzen und sich in die Polster-Kunstwerke verlieben. Denn, was die Professionalität angeht, gibt es zwischen mir und Gerd einige Parallelen. Wir lieben die Perfektion und die individuelle Kreation. Wir lieben unsere Profession und gehen in ihr auf. Mit Leidenschaft und professionellem Handwerkszeug. Gerd schwingt den Polsterhammer und ich verrenke mich mit meiner Kamera für die genialsten Fotografien. Übrigens gern auch für Eure Hochzeitsfotos, Aktfotos, Portraits, Familienfotos und Businessfotos. Kontaktiert mich einfach und los geht´s!